Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychosomatik und -psychotherapie

Mund-Nasen-Schutz-Pflicht in allen Gebäuden des UKM

Bitte beachten Sie: Um unsere Patienten, Mitarbeitenden und Besucher vor einer Infektion zu schützen und die Ausbereitung von SARS-CoV2 einzudämmen, ist ab Montag (23.03.2020) in allen Gebäuden des UKM das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes erforderlich.

Dieser wird an den Eingängen der jeweiligen Gebäude zu Verfügung gestellt und muss sofort angelegt werden.

Das Betreten der Gebäude ist ohne Mund-Nasen-Schutz nicht gestattet.

Besucherstopp wegen SARS-CoV-2 (Coronavirus)

Ab sofort und bis auf Weiteres gilt am UKM wegen der Corona-Pandemie ein kompletter Besucherstopp. Damit folgt das UKM dem Erlass des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales in Düsseldorf, nach dem an allen Krankenhäusern des Landes ab sofort ein Betretungsverbot für Dritte besteht.

Dies gilt für das Zentralklinikum sowie alle externen Kliniken. Ambulanzen beschränken sich ab sofort auf Termine, bei denen ein Aufschub ein medizinisches Risiko für die Patienten bedeuten würde. Ausnahmen werden lediglich für die Geburtshilfe, die Pädiatrie, für die Palliativstationen sowie – nach Absprache mit den verantwortlichen Ärztinnen und Ärzten – für schwerstkranke Patienten zugelassen. Bitte beachten Sie außerdem: Der Zugang zum Zentralklinikum ist NUR über die Haupteingänge Ost und West auf Ebene 04 möglich.

Mehr Informationen

Hinweis zu unseren Ambulanzen und Sprechstunden

Auf Grund der aktuellen Coronasituation beschränken sich unsere Ambulanzen und Sprechstunden ab sofort auf Termine, bei denen ein Aufschub ein medizinisches Risiko für die Patienten bedeuten würde. Wenn Sie in den kommenden Tagen einen Termin in einer unserer Ambulanzen haben, melden Sie sich bitte vorab telefonisch bei der jeweils zuständigen Ambulanz, insbesondere wenn Sie

  • sich in den letzten 14 Tagen in einem der internationalen Risikogebiete oder in besonders betroffenen Gebieten in Deutschland aufgehalten haben (Auflistung siehe RKI)
  • oder Sie Kontakt zu einer Person hatten, für die ein gesicherter Nachweis einer Coronavirus-Infektion besteht
  • oder unter grippeähnlichen Symptomen leiden
  • oder positiv auf Coronavirus getestet wurden.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter besprechen mit Ihnen das weitere Vorgehen.

Kommen Sie bitte nicht in unsere Ambulanzen, wenn Sie unsicher sind, ob Sie von COVID19 betroffen sind.

 

Bitte beachten Sie außerdem: Der Zugang zum Zentralklinikum ist NUR über die Haupteingänge Ost und West auf Ebene 04 möglich.

Vielen Dank!

Aktuelle Informationen

Liebe Patientinnen, liebe Patienten, liebe Eltern,

aktuell bemühen wir uns sehr, die Ansteckungsgefahr mit SARS-CoV-2 (sog. Coronavirus) für unsere Patienten und Mitarbeiter zu minimieren. Deswegen beschänken sich unsere Ambulanzen und Sprechstunden ab sofort auf Termine, bei denen ein Aufschub ein Risiko für die Patienten bedeuten würde. Wenn Sie in den kommenden Tagen einen Termin in einer unserer Ambulanzen haben, melden Sie sich bitte vorab telefonisch unter 0251-83 5 36 36. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter besprechen mit Ihnen das weitere Vorgehen.

Sie sollten grundsätzlich nicht zur Behandlung in die Ambulanz kommen, wenn Sie eine der drei Fragen mit „Ja“ beantworten können:

Frage 1:
Haben Sie Symptome einer akuten Atemwegserkrankung (unabhängig vom Schweregrad; unabhängig davon, ob mit oder ohne Fieber)?

Frage 2:
Hatten Sie Kontakt mit einem SARS-CoV-2 positiv getesteten Patienten oder einen engen Kontakt mit einer Kontaktperson?

Frage 3:
Haben Sie sich in den letzten 14 Tagen in einem Corona-Risikogebiet aufgehalten?

Zu den „Risikogebieten“ zählen wir aktuell:

  • NRW: Kreis Heinsberg
  • Italien, Iran, China
  • Südkorea: Provinz Gyeongsangbuk-do
  • Frankreich: Region Grand Est (Elsass, Lothringen und Champagne-Ardenne)
  • Österreich: Tirol
  • Spanien: Madrid
  • USA: Kalifornien, Washington und New York

 

Falls Sie bereits einen Termin bei uns haben und ihn absagen müssen, bitte nutzen Sie dafür unser Formular

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

 

 

Ambulante Sprechstunde

Die Institutsambulanz ist Teil einer gemeindenahen Versorgungskette mit enger Kooperation zu niedergelassenen Ärzten und Therapeuten, Schulen, Kindergärten, Beratungsstellen und Jugendämtern sowie Jugendhilfeeinrichtungen. Ihre Aufgaben umfassen nach dem Sozialgesetzbuch V § 118 (1) die psychiatrische und psychotherapeutische  Behandlung von Kindern und Jugendlichen, die nach Art, Schwere und Dauer der Erkrankung oder wegen Unerreichbarkeit geeigneter Versorgungsangebote auf die Behandlung in einer Klinikambulanz angewiesen sind.

In unserer Institutsambulanz werden Kinder und Jugendliche im Alter von 0 bis 18 Jahren vorgestellt. Die Familien oder Erziehungsberechtigten werden eng in die Arbeit einbezogen. Als Teil der kinder- und jugendpsychiatrischen Diagnostik und Behandlung wird hier auch die Indikation für eine eventuelle tagesklinische oder stationäre Behandlung gestellt und die Vorbereitung hierfür durchgeführt. Familien werden also vor und nach einer (teil-)stationären Behandlung durch unsere Ambulanz betreut. Sofern eine weitere kinder- und jugendpsychiatrische Behandlung nach einem (teil-)stationären Aufenthalt im niedergelassenen Bereich gewährleistet ist, wird sie dort erbracht. Möchten Sie mehr über unsere ambulanten Diagnostik- und Therapieangebote erfahren? Dann klicken Sie bitte hier.

Anschrift
Institutsambulanz
Leitung Univ.-Prof. Dr. G. Romer
Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie,
-psychosomatik und -psychotherapie
Schmeddingstr. 50
48149 Münster

Kontakt
Vereinbaren Sie einen Termin zur Erstvorstellung
in unserem Sekretariat: 
Telefon: 0251 - 83 53 63 6
Fax:        0251 - 83 52 275

Öffnungszeiten Sekretariat
Mo - Do 8.00-17.00 Uhr
Fr 8.00-16.00 Uhr   
 
Im Anschluss an die telefonische Terminvereinbarung werden Ihnen eine Wegbeschreibung sowie Elternfragebögen zugeschickt.

Bitte bringen Sie zur Erstvorstellung in unserer Institutsambulanz die folgenden Unterlagen mit:
  • Überweisungsschein von dem Kinderarzt oder Hausarzt Ihres Kindes
  • die Krankenversicherungskarte
  • den ausgefüllten Elternfragebogen, den wir Ihnen mit einer Wegbeschreibung zu unserer Klinik schon zugesandt haben
  • das gelbe Vorsorgeheft und den Impfpass
  • alle Zeugnisse in KOPIE
Die folgenden Berichte - soweit vorhanden - BITTE IMMER ALS KOPIE:
  • Berichte von Kindergarten bzw. Schule
  • Bericht über einen aktuellen Seh- und Hörtest (nicht älter als zwei Jahre)
  • Berichte der Erziehungsberatungsstelle oder des Jugendamtes
  • Berichte von vorbehandelnden Ärzten, Psychotherapeuten, Ergotherapeuten etc.

Leiterin der allgemeinen ambulanten Sprechstunde
Dr. med. Dipl.-Päd. Elisabeth Steingrube
Oberärztin  

 

 
 
 
 

Infos und Termine

Sie haben Fragen oder möchten einen Termin zur Erstvorstellung in unserer Institutsambulanz vereinbaren? Unser Sekretariat hilft Ihnen gerne weiter: Tel. (0251) 83-53 63 6.