Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychosomatik und -psychotherapie

Mund-Nasen-Schutz-Pflicht in allen Gebäuden des UKM

Bitte beachten Sie: Um unsere Patienten, Mitarbeitenden und Besucher vor einer Infektion zu schützen und die Ausbereitung von SARS-CoV2 einzudämmen, ist ab Montag (23.03.2020) in allen Gebäuden des UKM das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes erforderlich.

Dieser wird an den Eingängen der jeweiligen Gebäude zu Verfügung gestellt und muss sofort angelegt werden.

Das Betreten der Gebäude ist ohne Mund-Nasen-Schutz nicht gestattet.

Besucherstopp wegen SARS-CoV-2 (Coronavirus)

Ab sofort und bis auf Weiteres gilt am UKM wegen der Corona-Pandemie ein kompletter Besucherstopp. Damit folgt das UKM dem Erlass des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales in Düsseldorf, nach dem an allen Krankenhäusern des Landes ab sofort ein Betretungsverbot für Dritte besteht.

Dies gilt für das Zentralklinikum sowie alle externen Kliniken. Ambulanzen beschränken sich ab sofort auf Termine, bei denen ein Aufschub ein medizinisches Risiko für die Patienten bedeuten würde. Ausnahmen werden lediglich für die Geburtshilfe, die Pädiatrie, für die Palliativstationen sowie – nach Absprache mit den verantwortlichen Ärztinnen und Ärzten – für schwerstkranke Patienten zugelassen. Bitte beachten Sie außerdem: Der Zugang zum Zentralklinikum ist NUR über die Haupteingänge Ost und West auf Ebene 04 möglich.

Mehr Informationen

Hinweis zu unseren Ambulanzen und Sprechstunden

Auf Grund der aktuellen Coronasituation beschränken sich unsere Ambulanzen und Sprechstunden ab sofort auf Termine, bei denen ein Aufschub ein medizinisches Risiko für die Patienten bedeuten würde. Wenn Sie in den kommenden Tagen einen Termin in einer unserer Ambulanzen haben, melden Sie sich bitte vorab telefonisch bei der jeweils zuständigen Ambulanz, insbesondere wenn Sie

  • sich in den letzten 14 Tagen in einem der internationalen Risikogebiete oder in besonders betroffenen Gebieten in Deutschland aufgehalten haben (Auflistung siehe RKI)
  • oder Sie Kontakt zu einer Person hatten, für die ein gesicherter Nachweis einer Coronavirus-Infektion besteht
  • oder unter grippeähnlichen Symptomen leiden
  • oder positiv auf Coronavirus getestet wurden.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter besprechen mit Ihnen das weitere Vorgehen.

Kommen Sie bitte nicht in unsere Ambulanzen, wenn Sie unsicher sind, ob Sie von COVID19 betroffen sind.

 

Bitte beachten Sie außerdem: Der Zugang zum Zentralklinikum ist NUR über die Haupteingänge Ost und West auf Ebene 04 möglich.

Vielen Dank!

Willkommen auf Station 3

Die Station 3 ist die Intensivstation für 12 Mädchen und Jungen, die sich in akuten Krisensituationen befinden oder eine längerfristige Intensivbehandlung benötigen. Arbeit in der Kinder-und Jugendpsychiatrie bedeutet Arbeit in einem multiprofessionellen Team. Auf unserer Station arbeiten in der Regel zwei Stationsärzte, eine Kunsttherapeutin, eine Körper-u. Bewegungstherapeutin, eine Diplom-Sozialarbeiterin  und die Mitarbeiter aus dem Pflege-und Erziehungsdienst, wie Gesundheits-u. (Kinder-) Krankenpfleger, Fachpfleger für Psychiatrie, Fachkräfte für Kinder-und Jugendpsychiatrie , Erzieher und ein Zivildienstleistender. Nähere Informationen zu den therapeutischen Angeboten der Station erhalten Sie hier. Unser Pflege- und Erziehungsdienst arbeitet im Bezugsbetreuersystem. Persönliche Sicherheit  im Umgang mit Krisensituationen, Kontaktbereitschaft, Kompetenzen in der Gestaltung therapeutisch wirksamer Beziehungen und situationsgerechte Balance von Nähe und Distanz prägen unsere Arbeit. So kann der Patient respektvoll begleitet und im Notfall deeskalierend und schützend eingegriffen werden. In unserer täglichen Arbeit fördern wir bei den Kindern und Jugendlichen eine respektvolle, wertschätzende und tolerante Haltung gegenüber sich selbst, Gleichaltrigen und Erwachsenen. 
Außerdem unterstützen wir unsere Patienten darin, neue Bewältigungsstrategien für seelischen Stress und emotionale Spannungen zu entwickeln und einen angemessenen Ausdruck zur Lösung von inneren und äußeren Konflikten zu finden.

Unsere klinische Arbeit ist lösungsorientiert unter Einbeziehung der Eltern und Erziehungsberechtigten, anderer Bezugspersonen aller beteiligter Systeme im Lebensumfeld des Patienten. Sie interessieren sich für den Tagesablauf auf der Station 3? Wir haben ihn für Sie beschrieben: bitten klicken Sie hier.
Das Team der Station 3

Oberärztin
Frau Judith Maria Fernholz

Assistenzärzte
Frau Ricarda Schaperdot
Frau Jana Suero Molina

Psychologen
Frau Carolin Huhn (Psychologische Psychotherapeutin)

Körperpsychotherapie
Frau Anke Dalhoff

Ergotherapie
Frau Eva Gawantka

Stationsleitung
Herr Marc Oliver Wolff

Stellvertr. Leitung
Herr Delef Habicht

Der Pflege-u. Erziehungsdienst setzt sich aus Gesundheits- und Krankenpflegern, Fachpfleger für Psychiatrie, Fachkräfte für Kinder-und Jugendpsychiatrie sowie Pflegeschülern und Praktikanten zusammen.